Das Spiel:

 

In der zehnten Runde der Herbstsaison musste der USK zuhause gegen Dynamo Döbling bestehen. Die ganze Mannschaft war wild entschlossen die bittere Niederlage der letzten Woche vergessen zu machen und von Anfang an Druck auszuüben. Auch diese Woche musste der USK ohne seinen Topscorer Philipp zu Beginn auskommen, denn dieser nahm aufgrund einer Verletzung vorerst nur auf der Bank Platz.

Der Blitzstart - Ein kleines Stück USK-Geschichte

Die Mannschaft von Dynamo Döbling spielte gerade erst den Anstoß zur Seite ab, da rückte unsere linke Seite mit Moritz, David und Ricco bereits energisch nach und zwang so die Gegner zu einem Ballverlust. Der Ball gelang durch einen Pass zu Manuel, welcher die Situation blitzschnell überzuckerte und einen Lochpass auf den ehemaligen Moustache-Man alias Ricco spielte, der wiederum nach gut 25 Sekunden das schnellste Tor der noch jungen USK Geschichte erzielte.

In weiterer Folge kam der Gegner zwar besser in das Spiel, jedoch hatte der USK weiterhin das Spielgeschehen im Griff und es kam zu einigen weiteren Top Chancen durch Daniel und Ricco, welche aber noch nicht genutzt werden konnten.

Es dauerte bis zur 29.Minute, als in einem schnellen Gegenstoß, der heutige Mittelstürmer Daniel, den mitgelaufenen Moritz mustergültig in die Tiefe schicken konnte, der seine steigende Formkurve eiskalt mit der 2:0 Führung bestätigte.

Nach dem Ausbauen der Führung fühlte sich der USK wohl bereits ein wenig zu sicher und konnte die Null vorerst nur halten, dank eines überragend agierenden Erwins. Einerseits konnte er eine „1 gegen 1“ Situation gegen den gegnerischen Stürmer für sich entscheiden, andererseits konnte er einen brandgefährlichen Freistoß mit einer Traumparadeentschärfen. Aber bereits zu diesem Zeitpunkt merkte man in den Reihen des USK, dass sich immer öfter der Fehlerteufel einschlich.

Ein Fasching-Start der anderen Art

Genau so eine Unachtsamkeit produzierte Max G., als er 18 Meter vor dem eigenen Tor ein vermeidbares Handspiel begeht und so den Döblingern eine Freistoßchance ermöglichte. Es schlug die 41.Minute und es war demnach wohl ziemlich genau 11:11 Uhr, als sich die eingerichtete Mauer des USK, dem eigenen Tormann Erwin einen Faschingsstreich spielte. Diese ließ den wuchtig geschossenen Freistoß durch und ließ so Erwin keine Chance den Anschlusstreffer zu verhindern.

Die zweite Halbzeit brachte den treuen Fans des USK eine weitaus weniger ansehnliche Spielhälfte, welche von einer Gelbflut von Seiten des Schiedsrichters begleitet wurde. Nicht weniger als sieben Mal (insgesamt sogar neun Mal) zeigte der Neutrale den gelben Karton, was widerspiegelte wie sehr beide Mannschaften punkten wollten.

Unser zwölfter „Mann“ an diesem Tag, der Fehlerteufel, trieb aber auch in der zweiten Halbzeit weiterhin sein Unwesen.  So kam es in der 65.Minute, dass der USK nach einem leichtfertigen Ballverlust mitansehen musste, wie ein Döblinger eine Flanke in den Fünfmeterraum schlug, wo sich sein Mitspieler durch einen gut platzierten Kopfball bedankte.

Der „Null-Punkte“-November bleibt bestehen

Sofort reagierten die Vienna Vibes auf den Ausgleich und brachten den drittplatzierten der aktuellen Torschützenliste, Philipp. Dieser konnte dem hektischen und unkreativen Spiel, jedoch auch nicht seinen Stempel aufdrücken und kam nur zu wenigen Chancen, worunter sich aber keine absolute Topchance wiederfand.

Auch die weiteren Wechsel in den USK Reihen konnten nur wenig an der Kreativität des eigenen Spieles ändern. Jedoch wollte man die drei Punkte so dringend noch erobern, dass man dies auf Kosten der Defensive machte und somit teilweise acht Mann auf das gegnerische Tor stürmten.

Tja, es kam wie  es an solchen Tagen kommen muss. In der 89.Minute nutzten die ausgefuchsten Döblinger unser fehlendes Defensivverhalten eiskalt aus und drehten das Spiel noch zu ihren Gunsten und entführten aus Atzgersdorf alle drei Punkte. Der Schlusspfiff ertönte und es war wie eine Woche zuvor bereits wieder der Fall, dass die Vibes mit gebückter Haltung den Platz verließen.

Dennoch möchten wir uns bei dem fairen Gegner, wie auch bei dem tollen Publikum bedanken, welches uns in jeder Phase des Spieles unglaublich unterstützt hat.

Nächste Woche steht die letzte Spielrunde im Herbst an und es geht für die Vibes nach Wördern, welches sich im unendlich schönen Niederösterreich befindet. Da der USK auf der demnächst anstehenden Weihnachtsfeier einen weiteren Grund zur Freude haben will, wird die Mannschaft top motiviert dort auftreten und ladet somit alle Fußballbegeisterten herzlichst ein, einen schönen Nachmittag in Wördern mit uns zu verbringen.

 

Ein Bericht von Ricco Nourzad

Letzes Spiel Kampfmannschaft

Letztes Spiel Young Vibes

04-11-2018 14:00
 
Spice Balls 1 : 2 USK Vienna Vibes

Nächste USK-Termine

Facebook