Das Spiel:

USK-Spieler zu sein ist derzeit recht lustig. Übrigens auch Zuschauer sein. Weil einfach viele Tore und das zumeist auf der richtigen Seite fallen. Das war im Herbst noch nicht so. Eine der wenigen Ausnahmen war das Match gegen den FC Sonntag. Da konnten wir schon in der Hinrunde recht klar gewinnen. Warum sollte das dieses Mal anders sein?

Gegenfrage: Warum sollten wir uns mit solchen Dingen beschäftigen, wo es doch gerade unsere Stärke ist, jeden Gegner entsprechend ernst zu nehmen. Der USK ist erst zu kurz in dieser Liga, um von Jausengegnern (die es in der Unterliga vom ersten bis zum letzten Rang nicht mehr gibt)  fantasieren zu können. So war auch von Anfang an klar, dass der Gang in die WAF Gruabn ganz sicher keine „gmahte Wiesn“ sein würde. Es erwartete uns ein Gegner, der (akut vom Abstieg bedroht) topmotiviert in die Begegnung mit den Vienna Vibes ging.

Lethargisch gegen brav

Mit schnellen Offensiven und aggressivem Forechecking versucht Sonntag von Anfang an das Tempo vorzugeben, spielt aber insgesamt etwas zu brav, um ernsthafte Torchancen zu erspielen. Der USK auf der anderen Seite, lässt das Geschehen die meiste Zeit über sich ergehen und hat hie und da ein paar gute Möglichkeiten, ohne wirklich gut zu spielen. 21 Minuten vergehen und die erste zwingende Chance des USK ist drin. Philipp schießt aus 16 Metern und überwindet den heimischen Torhüter.

Die Vibes spielen alles andere als berauschend, zuweilen unaufmerksam und gehen trotzdem aufgrund der klareren Tormöglichkeiten als halbwegs verdienter Führender in die Pause. Ein Feuerwerk ist das aber trotzdem nicht, das unsere Rot-Weißen da in der Guabn abbrennen. So schöpfen die bemühten Gastgeber noch einmal neuen Mut für den zweiten Durchgang.

Die Antwort des USK fällt mit Wiederanpfiff erbarmungslos aus. Schon die ersten beiden Angriffe der Vibes zappeln im Netz. Zuerst ist Philipp ein weiteres Mal zur richtigen Zeit am richtigen Ort (48.) und dann läutet Alex H. seine magische Halbzeit mit seinem Premierentor an diesem Abend ein (49.).

Alex mit Viererpack

In weiterer Folge dominiert der USK das Geschehen stärker als noch im ersten Durchgang und erlebt einen lupenreinen Quattrick (falls es dieses Wort gibt) von Alex, der sein Torkonto mit weiteren Treffern in der 59., 69. und 88. Minute beträchtlich aufstockt.

In der Schlussphase kommt auch Sonntag zur einen oder anderen guten Möglichkeit, die sich das Ehrentor verdient gehabt hätte. Da aber entweder Hans, die Abwehr oder Fortuna zur Stelle sind, gewinnt der USK letztendlich souverän mit 6:0 in der WAF Gruabn.

Eine Halbzeit mussten wir warten bis die Vienna Vibes ihr mittlerweile schon fast gewohntes Torfeuerwerk entzündeten. Nach Seitenwechsel zeigte unser Team seine Klasse, die erste Hälfte sollte als Mahnung im Raum verbleiben.

MG

Letzes Spiel Kampfmannschaft

Letztes Spiel Young Vibes

12-05-2019 14:00
 
USK Vienna Vibes 3 : 0 Spice Balls

Nächste USK-Termine

Facebook