Facts

Auf dieser Seite sind 22 Fakten über den Verein nachzulesen. Die eine oder andere Wahrheit könnte sogar für den eingefleischtesten USK-Spieler oder –Fan eine Neuigkeit darstellen. 

  • Der offizielle Name des Vereins lautet USK Vienna Vibes 
  • Mögliche Bezeichnungen sind „der USK Vienna Vibes", „die Vienna Vibes“, „die Vibes“ oder das am meisten gebräuchliche „der USK“.
  • Offizielles Gründungsdatum ist der 7. Oktober 2010
  • Die Vereinsfarben sind rot und weiß 
  • Obmann des Klubs ist Philipp Seeböck, sein Stellvertreter ist Max Gfrerer 
  • Die Vienna Vibes spielen derzeit in der Unterliga A in der DSG.
  • Der USK gehört zu den „Nomaden“ unter den Fußballklubs, absolvierte er im Jahr 2011 doch seine Trainings sowie Heimspiele in insgesamt fünf verschiedenen Sportstätten, ehe der Verein mit Atzgersdorf die geeignete Spielstätte fand. Trainiert wird im USZ, am Wienerberg sowie am ASKÖ-Platz in Atzgersdorf.
  • Der Klub sieht sich im 15. Wiener Gemeindebezirk Rudolfsheim-Fünfhaus respektive auf der Schmelz beheimatet.
  • Die Spielkleidung für Heimspiele besteht aus weißer Heimwäsche mit roten und schwarzen Elementen. Auswärts tritt die Mannschaft in schwarzen Trikots, roten Hosen und schwarzen Stutzen auf.
  • Die Mannschaft ist mit Jako und Joma-Sportbekleidung ausgerüstet.

 

  • Die Vereinsfarben rot und weiß gingen aus einer vereinsinternen Abstimmung hervor. Die Alternativfarben schwarz und grün, die in unseren alten Auswärtstrikots vorhanden waren, sind geschichtlich verankert. Als der USK noch über keinen eigenen Trikotsatz verfügte, borgte der Vater von Vizepräsident Max Gfrerer dem Verein eine alte Garnitur, bestehend aus grünen Trikots und schwarzen Leibchen, mit denen die Mannschaft die ersten Freundschaftsspiele bestritt.

 

Der legendäre Huddle kurz vot Anpfiff.

  • Traditionell findet die Mannschaft kurz vor Anpfiff zum Huddle zusammen, bei dem einer der Führungsspieler das Team noch ein letztes Mal auf die bevorstehende Partie einschwört. Ein lautes „Für…“  wird von der Mannschaft mit einem nicht minder lauten „USK!“ beantwortet. Dieses Prozedere wird seit Spiel eins in der Geschichte des USK vollzogen.
  • Der Verein verfügt über einen Sponsor. Die Oberbank unterstützt den USK seit 2017. Dennoch finanzieren die Vienna Vibes ihre Existenz zu hundert Prozent durch Mitgliedsbeiträge. Darüber hinaus profitiert die Mannschaft aber von durchaus groszügigem Sachsponsoring.

 

  •  Zu seinem 23. Geburtstag im März 2011 bekam Vizepräsident Max Gfrerer eine Geburtstagstorte mit kunstvoll gestaltetem USK Vienna Vibes-Logo darauf überreicht.
  • Bei der Stichwahl zur Namensänderung im März 2011 setzte sich „Vienna Vibes“ um eine einzige Stimme gegen „Valeska Wien“ durch.
  • Vereinsintern Die Geburtstagstorte des Vizepräsidenten war ein kulinarisches Meisterwerk.ist der Begriff "verseeböcken" oder "einen Seeböck schießen" einer breiten Mehrheit bekannt. Er entstand im März 2011 bei einem Freundschaftsspiel gegen VGM Vienna Galaxy als es Philipp Seeböck zuwege brachte, einen Ball aus zwei Metern Entfernung unbedrängt und nur noch den leeren Kasten vor sich an die Torlatte zu schießen. Der Begriff wurde in der Folge oftmals modifizert (Bsp. "verbergert").
  • Mit den „Ultras USK“ verfügt der Verein über einen inoffiziellen Fanklub. Gründer ist Patrick Berger. Eine offizielle Mitgliederzahl gibt es nicht, sie wird aber auf ungefähr fünf Personen geschätzt.

 

  • Die Rekordteilnehmerzahl bei einem USK-Training liegt bei 28 Personen. Diese Bestmarke wurde am 30. Oktober 2010 aufgestellt.

Der USK-Gorilla.

  • Das inoffizielle Maskottchen des USK Vienna Vibes ist der USK-Gorilla, den Vereinsmitglied Hans Fasching aus Jux im Dezember 2010 entwarf. Gerüchten zufolge ist der USK-Gorilla Tormann Mario Sauschlager nachempfunden, der vereinsintern den Spitznamen „Gorilla“ trägt.
  • Wappendeutung:

   - USK, in großen schwarzen Lettern oberhalb des Schildes geschrieben, steht für Universitätssportklub

   - Die Flügel sind die „Schwingen des Erfolgs“ und sie tragen einen Fußball, dessen Bedeutung keiner weiteren Ausführung bedarf.

   - Über dem Fußball steht in schwarzer Schrift das Gründungsjahr 2010 geschrieben.

   - Auf dem roten Schild befindet sich ein in weiß gehaltener grober Grundriss des GRG XV Auf der Schmelz. Dieses Element symbolisiert die Herkunft des Vereins. Zahlreiche Vereinsmitglieder (u.a. auch die beiden Gründer) gingen im Realgymnasium Auf der Schmelz zur Schule. Zudem trainiert die Mannschaft im benachbarten USZ.

   - Aus diesem Grundriss ragt ein schwarzes „V“, das für den Vereinsnamen steht. 

 

Das USK-Wappen.

  • Bei der Gestaltung des Vereinswappens spielte Gabriele Sonnberger, die Mutter des Vizepräsidenten und hauptberuflich Grafikerin, eine tragende Rolle.
  • Der USK ist geil.

Letzes Spiel Kampfmannschaft

Letztes Spiel Young Vibes

14-10-2018 19:00
 
USK Vienna Vibes 4 : 0 SZ Marswiese

Nächste USK-Termine

Facebook